zur übersicht

Führungsvorbilder sind richtig und wichtig!

Brauchen Mitarbeitende Vorbilder? Kann und soll eine Führungskraft Vorbild sein?

Diese Fragen werden seit vielen Jahren aus unterschiedlichen Perspektiven heraus diskutiert und unterschiedlich beantwortet. Und im Rahmen der Blogparade des Steinbeis-Transfer-Instituts habe ich mir dazu selber heute diese Fragen gestellt.

 

Ich beantworte diese Fragen mit einem klaren Ja.

Die Führungskraft muss eine Vorbildfunktion für die eigenen Mitarbeiter übernehmen. Ansonsten fehlt den Mitarbeitern etwas Relevantes, an dem sie sich ausrichten können – wie ein beruflicher Kompass. Ein Vorbild gibt ein nachahmenswertes Beispiel, dem man freiwillig gerne nacheifert. Die Begrifflichkeiten bzw. Verhaltensweisen sind bekannt. In diesem Zusammenhang spielt der Begriff  der natürlichen Autorität, aber auch der Authentizität eine wichtige Rolle. Führungskräfte, die eine Vorbildfunktion ausüben, erfahren oftmals aufgrund ihres persönlichen Auftretens eine höhere Akzeptanz.

 

Ich bin auf meinem eigenen beruflichen Weg in die Selbstständigkeit von unterschiedlichen Vorbildern maßgeblich geprägt worden.

Mein erstes Praktikum im Rahmen meines BWL-Studiums absolvierte ich bei einer renommierten, inhabergeführten Personalberatung. Ich hatte das Glück, dass ich von Anfang an regelmäßig projektbezogen mit dem Inhaber zusammenarbeiten konnte. Diese Person hat mich in unterschiedlichen Facetten geprägt, beispielsweise in der Art und Weise, welchen Maßstab ich an die eigene Leistung lege.

Für mich war er ein Vorbild, weil er das, was er von anderen erwartete, auch selbst vorlebte – sowohl im Großen als auch im Kleinen.

 

Von jemandem etwas annehmen zu können, erfordert ein gehöriges Maß an Offenheit, Unvoreingenommenheit und auch Neugierde. Ein wichtiger Bestandteil von Erfahrungslernen ist, das Verhalten eines anderen zu beobachten und dabei herauszufinden, was man annehmen möchte – zum einen, weil es einen selbst weiterbringt und zum anderen zu einem selbst auch passt.

 

Warum soll man sich nicht an Vorbildern orientieren, wenn sie gut sind?

Warum nicht etwas in den eigenen Kontext übernehmen, das man aus Überzeugung annimmt?

 

Ja! Vorbilder sind wichtig und aus meiner Erfahrung ist es auch richtig, sich an guten Vorbildern auszurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name: *

AUTOR/-IN
Edmund Mastiaux
Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie uns

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um via E-Mail Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Menü